HONcode-Zertifikat

diabinfo.de, Das Diabetesinformationsportal

stimmt mit dem HONcode überein

Logo certificat HONCode
8 Jahre

Gültigkeit der Zertifizierung gültig bis Oct 2021

www.diabinfo.de Website ansehen

Logo certificat HONCode
HONcode-PIN-Nummer:

HONConduct317258

Datum der erstmaligen Überprüfung der Website:

04 Apr 2013

Gültigkeit der Zertifizierung

gültig bis Oct 2021

Datum des letzten HON-Besuchs

19 Mar 2021

Vom HONcode-Team erstellter Inhalt

Bei den folgenden Angaben handelt es sich um Auszüge aus der Website, die das HONcode-Team zu einem bestimmten Zeitpunkt gemacht hat und die belegen, dass die Website die acht HONcode-Prinzipien respektiert.

Wis­sen­schaft­li­che Un­ter­stüt­zung
Prof. Dr. Thomas Beikler, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Prof. Dr. Andreas Birkenfeld, Helmholtz Zentrum München, Universitätsklinikum Tübingen, DZD
Kálmán Bódis, Universitätsklinikum Düsseldorf, Deutsches Diabetes-Zentrum, Düsseldorf, DZD
Kathrin Boehm, Diabetes-Klinik Bad Mergentheim, DZD
Gidon Bönhof, Universitätsklinikum Düsseldorf, Deutsches Diabetes-Zentrum, Düsseldorf, DZD
PD Dr. Volker Burkart, Deutsches Diabetes-Zentrum, Düsseldorf, DZD
Prof. Dr. Carolin Daniel, Helmholtz Zentrum München, DZD
R.A. Oliver Ebert, REK Rechtsanwälte, Stuttgart, Balingen
Prof. Dr. Andreas Fritsche, Helmholtz Zentrum München, Universitätsklinikum Tübingen, DZD
PD Dr. Martin Füchtenbusch, Forschergruppe Diabetes e.V. am Helmholtz-Zentrum München, Diabeteszentrum am Marienplatz, München
Dr. Sofiya Gancheva, Universitätsklinikum Düsseldorf
Dr. Christina Gar, Ludwig-Maximilian-Universität München, DZD
Prof. Dr. Christine Graf, Sporthochschule Köln
Prof. Dr. Martin Halle, Technische Universität München, DZD
Dr. Nicola Haller, Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland e. V.
Prof. Dr. Hans Hauner, Technische Universität München, Deutsche Diabetes Stiftung, DZD
Dr. Verena Heinicke, Technische Universität München
Prof. Dr. Christian Herder, Deutsches Diabetes-Zentrum, Düsseldorf, DZD
Prof. Dr. Stephan Herzig, Helmholtz Zentrum München, DZD
Dr. Christina Holzapfel, Technische Universität München
Prof. Dr. Martin Hrabê de Angelis, Helmholtz Zentrum München, DZD
PD Dr. Sandra Hummel, Helmholtz Zentrum München, DZD
Prof. Dr. Michael Hummel, Forschergruppe Diabetes e.V. am Helmholtz-Zentrum München, Diabetologische Schwerpunktpraxis, Rosenheim
Prof. Dr. Dr. Andrea Icks, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Deutsches Diabetes-Zentrum, Düsseldorf, DZD
Esther Jacobs, Deutsches Diabetes-Zentrum, Düsseldorf, DZD
Dr. Stefan Kabisch, Deutsches Institut für Ernährungsforschung, Potsdam, DZD
Dr. Sabine Kahl, Deutsches Diabetes-Zentrum, Düsseldorf, DZD
Dr. Yanislava Karusheva, Deutsches Diabetes-Zentrum, Düsseldorf, DZD
Dr. Maximilian Kleinert, Helmholtz Zentrum München, DZD
Theresa Kössler, Universitätsklinikum Düsseldorf, Deutsches Diabetes-Zentrum, Düsseldorf, DZD
PD Dr. Stephanie Kullmann, Helmholtz Zentrum München, Universitätsklinikum Tübingen, DZD
Prof. Dr. Bernhard Kulzer, Diabetes-Klinik Bad Mergentheim, DZD
Prof. Dr. Rüdiger Landgraf, Deutsche Diabetes Stiftung, München
PD Dr. Andreas Lechner, Ludwig-Maximilian-Universität München, DZD
Prof. Dr. Heiko Lickert, Helmholtz Zentrum München, DZD
Prof. Dr. Barbara Ludwig, Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, Dresden, DZD
Clara Möser, Deutsches Diabetes-Zentrum, Düsseldorf, DZD
Dr. Hansjörg Mühlen, Diabetologikum Duisburg
Prof. Dr. Karsten Müssig, Franziskus-Hospital Harderberg, Georgsmarienhütte
Dr. Kalliopi Pafili, Deutsches Diabetes-Zentrum, Düsseldorf, DZD
Dr. Dominik Pesta, Deutsches Diabetes-Zentrum, Düsseldorf, DZD
Prof. Dr. Andreas Pfeiffer, Deutsches Institut für Ernährungsforschung, Potsdam, DZD
Prof. Dr. Wolfgang Rathmann, Deutsches Diabetes-Zentrum, Düsseldorf, DZD
Dr. Kurt Rinnert, Betriebsärztlicher Dienst der Stadt Köln
Prof. Dr. Michael Roden, Universitätsklinikum Düsseldorf, Deutsches Diabetes-Zentrum, Düsseldorf, DZD
Dr. Joachim Rosenbauer, Deutsches Diabetes-Zentrum, Düsseldorf, DZD
Dr. Theresia Sarabhai, Deutsches Diabetes-Zentrum, Düsseldorf, DZD
Dr. Sebahat Sat, MVZ DaVita Rhein-Ruhr, Düsseldorf
Dr. Helmut Schlager, Wissenschaftliches Institut für Prävention im Gesundheitswesen, München
Dr. Sabrina Schlesinger, Deutsches Diabetes-Zentrum, Düsseldorf, DZD
Prof. Dr. Sebastian Schmid, Uniklinikum Lübeck, DZD
Prof. Dr. Peter Schwarz, Universitätsklinikum Dresden, DZD
Prof. Dr. Norbert Stefan, Helmholtz Zentrum München, Universitätsklinikum Tübingen, DZD
Dr. Alexander Strom, Deutsches Diabetes-Zentrum, Düsseldorf, DZD
PD Dr. Julia Szendrödi, Universitätsklinikum Düsseldorf, Deutsches Diabetes-Zentrum, Düsseldorf, DZD
Andreas Vosseler M.A., Universitätsklinikum Tübingen, DZD
Dr. Katharina Warncke, München Klinik Schwabing
Dr. Katharina Weber, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Prof. Dr. Cora Weigert, Helmholtz Zentrum München, Universitätsklinikum Tübingen, DZD
Dr. Oana Patricia Zaharia, Universitätsklinikum Düsseldorf, Deutsches Diabetes-Zentrum, Düsseldorf, DZD
Prof. Dr. Anette-Gabriele Ziegler, Helmholtz Zentrum München, DZD
Prof. Dr. Dan Ziegler, Universitätsklinikum Düsseldorf, Deutsches Diabetes-Zentrum, Düsseldorf, DZD
 

(16 Oct 2020) - Link

Alle Inhalte von diabinfo.de dienen der öffentlichen Information. Sie sind sorgfältig recherchiert und wissenschaftlich fundiert. Sie können jedoch kein Gespräch mit Ärztinnen/Ärzten oder anderem medizinisch qualifiziertem Fachpersonal ersetzen. diabinfo.de leistet keine Beratung und spricht keinerlei Empfehlungen aus. Hier genannte Listen von Anlaufstellen, medizinischen Einrichtungen u.ä. erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, ihre Reihenfolge ist rein zufällig und nicht mit Bewertungen verbunden. Persönliche Aussagen und Ansichten in den veröffentlichten Erfahrungsberichten sind klar als solche gekennzeichnet.
 

(16 Oct 2020) - Link

Da­ten­schutz
Sofern innerhalb des Onlineangebots von diabinfo.de die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder geschäftlicher Daten (E-Mail-Adressen, Namen, Anschriften und so weiter) besteht, geschieht die Preisgabe dieser Daten auf freiwilliger Basis. diabinfo.de gibt persönliche Daten nicht an Dritte weiter.
Die Nutzung der im Rahmen des Impressums oder vergleichbarer Angaben veröffentlichten Kontaktdaten wie Postanschriften, Telefon- und Faxnummern sowie E-Mail-Adressen, durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderten Informationen ist nicht gestattet. Rechtliche Schritte gegen die Versendung sogenannter Spam-Mails bei Verstößen gegen dieses Verbot bleiben ausdrücklich vorbehalten.
Der Zugriff auf die Daten des Webservers ist nur wenigen befugten Personen möglich, die mit der Betreuung der Server befasst sind. In Verbindung mit Ihrem Zugriff auf diabinfo.de und den Unterportalen werden auf unseren Servern Daten für statistische Zwecke gespeichert, die möglicherweise eine Identifizierung zulassen (zum Beispiel IP-Adresse, Datum, Uhrzeit und betrachtete Seiten). Die IP-Adresse wird nicht zur Identifizierung des Nutzers verwendet und es werden weder direkt personenbezogene noch pseudonymisierte Nutzerprofile erstellt. Die statistische Auswertung anonymisierter Datensätze bleibt vorbehalten.
Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
 

(16 Oct 2020) - Link

Von all den ausgewählten Beispielen wird nur eines angezeigt.

Wissenschaftliche Unterstützung: Prof. Dr. Christine Graf, Prof. Dr. Cora Weigert, Dr. Dominik Pesta
 

(16 Oct 2020) - Link

Stand: 03.12.2019
 

(16 Oct 2020) - Link

Kon­takt
Redaktion diabinfo.de
am Helmholtz Zentrum München, Deutschen Diabetes-Zentrum und Deutschen Zentrum für Diabetesforschung
E-Mail: info(at)diabinfo.de
 

(16 Oct 2020) - Link

Trä­ger­schaft
Das Helmholtz Zentrum München ist das Deutsche Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt. Es erforscht die Entstehung von Volkskrankheiten im Kontext von Umweltfaktoren, Lebensstil und individueller genetischer Disposition und entwickelt neue Ansätze für Prävention, Diagnose und Therapie. Besonderen Fokus legt das Zentrum auf die Erforschung von Diabetes mellitus, Allergien und chronischen Lungenerkrankungen. Dabei wird Diabetes als System verstanden, bei dem Genetik und Umwelteinflüsse – insbesondere der Lebensstil – zusammen kommen. Um neue Therapie-, Präventions- und Diagnosewege zu finden, besteht eine enge Zusammenarbeit mit den beiden Münchner Universitäten. Die vorhandene Expertise wird gebündelt in translationale Forschung und klinische Projekte, molekulare Mechanismen der Diabetes-Entstehung sowie Systembiologie und Modellierung. Als Forschungseinrichtung des Bundes und des Freistaats Bayern ist das Helmholtz Zentrum München Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren und Partner im Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD).
Das Deutsche Diabetes-Zentrum (DDZ) ist eine interdisziplinäre Forschungseinrichtung, die molekulare und zellbiologische Grundlagenforschung mit klinischen und epidemiologischen Forschungsansätzen vernetzt. Aufgabe des DDZ ist es, neue Ansätze zur Prävention, Früherkennung und Diagnostik des Diabetes mellitus zu entwickeln. Darüber hinaus sollen sowohl die Therapie des Diabetes und die Behandlung seiner Komplikationen als auch die epidemiologische Datenlage verbessert werden. In umfangreichen klinischen Studien wird zum Beispiel untersucht, wie sich Diabetes im Laufe der Zeit beim Menschen verändert und wie sich der Krankheitsverlauf beeinflussen lässt. Das DDZ ist das deutsche Referenzzentrum der Leibniz Gemeinschaft zum Krankheitsbild Diabetes und Partner im Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD). In dieser Funktion ist das DDZ Ansprechpartner für die Akteurinnen und Akteure im Gesundheitswesen.
Das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung (DZD) ist ein nationales Gesundheitsforschungszentrum, in dem deutschlandweit 10 Diabetesforschungseinrichtungen und Universitätskliniken gemeinsam forschen. Mit modernen biomedizinischen Technologien, neuen Methoden und Forschungsansätzen trägt das DZD wesentlich zur Aufklärung der Krankheitsentstehung, zur Entwicklung von evidenzbasierter Prävention, zur Vorsorge- und Versorgungsforschung und zu individualisierten, kausalen Therapien bei. Verschiedene Forschungsgruppen mit Expertinnen und Experten aus der Grundlagenforschung, Epidemiologie und klinische Anwendung sowie Medizinerinnen und Medizinern untersuchen deshalb aus unterschiedlichen Blickwinkeln Risiko, Entstehung, Verlauf und Behandlungsmöglichkeiten des Diabetes. Ein wichtiger Schwerpunkt ist auch die Weitergabe der wissenschaftlichen Ergebnisse an die Bevölkerung und Fachkreise, sowie die Aufnahme neuer Behandlungsmethoden in Leitlinien.
 

(16 Oct 2020) - Link

diabinfo.de nimmt in seinem Internetangebot grundsätzlich keine Werbung auf.
Produkte und Marken sowie andere kommerzielle Angebote werden namentlich nur genannt, wenn es dazu keine anderen vergleichbaren Produkte oder Angebote auf dem Markt gibt. Empfehlungen für einzelne Wirksubstanzen gibt diabinfo.de nur an, wenn sie gemäß Qualitätsrichtlinien begründet und damit durch entsprechend seriöse Quellen belegt sind.
Ein Sponsoring findet nicht statt.
 

Die Auszüge dieses Zertifikates wurden von der Stiftung Health On the Net (HON) erstellt und dürfen ohne die ausdrückliche Erlaubnis von HON nicht verwendet werden.

responsive devices

Bedeutung des HONcodes

Das Zertifikat der Stiftung Health On the Net (HON) bestätigt, dass diese Website zum Zeitpunkt ihrer Zertifizierung (s. unten) die 8 Prinzipien des von der Stiftung HON entwickelten Verhaltenskodex HONcode erfüllt und mit diesen übereinstimmt. Der oder die Website-Verantwortliche hat sich dazu verpflichtet, die HONcode-Prinzipien während der Dauer der Zertifizierung einzuhalten.

Obwohl HON ein Beschwerde-System eingeführt hat und die zertifizierten Websites automatisch überwacht werden sowie vom HONcode-Team regelmässig neu auf die HONcode-Prinzipien hin überprüft werden, kann es vorkommen, dass Abweichungen von den HONcode-Prinzipien auftreten.

Die Stiftung Health On the Net (HON) und/oder ihre Partner haften auf keinen Fall für allfällige Schäden, die durch die Nutzung einer zertifizierten Website oder durch die Unmöglichkeit, ein zertifizierte Website zu nutzen, entstehen. Des Weiteren sind die Stiftung HON und/oder ihre Partner auf keinen Fall haftbar für den Inhalt der zertifizierten Websites oder für den Inhalt von Websites Dritter, auf welche zertifizierte Websites mittels Hyperlink oder durch Informationen Dritter verweisen.

Der oder die Website-Verantwortliche ist für den Inhalt der Website verantwortlich, soweit das Gesetz nichts anderes bestimmt.

Mehr Informationen zum HONcode ?
responsive devices

Verantwortliche von Gesundheitswebsites

Haben Sie eine eigene Website?

Beantragen Sie die HONcode-Zertifizierung!

Zertifizierung beantragen

Transparente Gesundheitsinformationen!

Nach HONcode-zertifizierten Websites suchen:

 

Laden Sie die kostenlose HONcode-Toolbar herunter.
barre d'outils HONcode

Die HON-Toolbar kann einfach heruntergeladen und Ihrem Web-Browser hinzugefügt werden. Sie verbindet Sie in Echtzeit mit dem HON-Server und zeigt beim Besuch einer gesundheitsbezogenen Website an, ob diese HONcode-zertifiziert ist oder nicht. Die HON-Toolbar erfasst keinerlei persönliche Informationen und enthält weder Spyware noch versteckte Funktionen.

Download

Video über den HONcode

YouTube-Kanal

Wir stellen Ihnen transparente Gesundheitsinformationen zur Verfügung.

YouTube-Kanal